Verwahrung von Waffen

„Schusswaffen und Munition sind sicher zu verwahren.“, so lautet der erste Satz des § 16b des Österreichischen Waffengesetzes. Die Anforderungen an eine sichere Verwahrung normiert der Bundesminister für Inneres mittels Verordnung. In der 2. Waffengesetz-Durchführungsverordnung findet sich die maßgebliche Information im § 3 Sichere Verwahrung. Dieser lautet:

„(1) Eine Schußwaffe ist sicher verwahrt, wenn ihr Besitzer sie in zumutbarer Weise vor unberechtigtem – auf Aneignung oder unbefugte Verwendung gerichteten – Zugriff schützt.
(2) Für die Beurteilung der Sicherheit der Verwahrung von Waffen und Munition sind insbesondere folgende Umstände maßgeblich:
1. Verwahrung der Waffe an einem mit der Rechtfertigung oder dem Bedarf in Zusammenhang stehenden Ort, in davon nicht betroffenen Wohnräumen oder in Dritträumen (zB Banksafe);
2. Schutz vor fremdem Zugriff durch Gewalt gegen Sachen, insbesondere eine der Anzahl und der Gefährlichkeit von Waffen und Munition entsprechende Ein- oder Aufbruchsicherheit des Behältnisses oder der Räumlichkeit;
3. Schutz von Waffen und Munition vor dem Zugriff von Mitbewohnern, die zu deren Verwendung nicht befugt sind;
4. Schutz von Waffen und Munition vor Zufallszugriffen rechtmäßig Anwesender.
(3) Verwahrt der Besitzer einer Schusswaffe der Kategorie B diese entsprechend der Information jenes Gewerbetreibenden, bei dem er die Waffe erworben hat, so ist ihm dies gegebenenfalls nur dann als seine Verläßlichkeit beeinträchtigend anzulasten, wenn die Mangelhaftigkeit für einen um die sichere Verwahrung besorgten Waffenbesitzer deutlich erkennbar ist.“

Ob eine Waffe sicher verwahrt wird, ist im Einzelfall zu beurteilen. Jedenfalls ist es als empfehlenswert anzusehen, Kurzwaffen in einem Tresor und Langwaffen in einem Waffenschrank zu verwahren. Um ausschließlich selbst auf die darin befindlichen Waffen Zugriff zu haben, eignen sich besonders Safes und Waffenschränke mit Zahlenschloss. Wer die Neuanschaffung eines Tresors oder Waffenschrankes plant, sollte die Unterschiede in Qualität und Ausstattung der einzelnen Modelle berücksichtigen. Der Einbruchschutz wird heute in der Europanorm EN 1143-1 (Prüfnorm) und EN 14450 (Einbruchschutz) definiert. Ein höherer Wert bietet höheren Einbruchschutz. So bietet ein Tresor „Grad III“ einen höheren Einbruchschutz als ein Modell mit „Grad 0“. Mit steigendem Einbruchschutz steigt nicht nur der Preis, auch das Gewicht nimmt bauartbedingt gebührlich zu. Letzteres ist bei der Wahl des Aufstellungsortes und den Transport des Safes dort hin nicht unwesentlich.

4. November 2019 13:26

303 Aufrufe, 2 davon heute